Planänderung

Nun ist es fast so weit. Neuseeland muss gehen und mir bricht es fast das Herz. Ich mag das Land, die unglaubliche Natur, die freundlichen Menschen und das unbeschwerte Reisen. Es scheint fast so, dass sich das Land vollständig auf unsere Bedürfnisse eingestellt hat und wir profitieren ohne Frage von alledem hier. Aber dennoch heißt es in vier Tagen Abschied nehmen, denn auch auf unserer Weihnachten in San Francisco sowie unseren Start in das neue Jahr in Las Vegas wollen wir nicht verzichten.

Obwohl die Aussichten rosig und wir eigentlich nicht glücklicher sein könnten, tat sich in den letzten Tagen unsere (und vor allem meine) erste Reisekriese auf. Wir wurden ja vorgewarnt, dass bei unserem Reisetempo spätesten nach drei Monaten, das große Loch auftauchen würde, in das wir schonungslos hineinfallen würden. Aber auch noch Ablauf des dritten Monats waren wir voller Zuversicht und unbändigen Tatendrangs. Wer konnte denn Ahnen, dass wir auch noch im vierten Monat Gefahr laufen würden von dieser Krankheit befallen zu werden?

Das sich einstellende Gefühl ist dabei übrigens schwer zu beschreiben und gehört in der ICD-Liste definitiv zu den absoluten Luxuskrankheiten und -problemen. Es ist eine Mischung aus innerer Leere, der Unlust weiterzuziehen und dem Wunsch irgendwo anzukommen und auch einmal fünfe gerade sein zu lassen, was uns das letzte Mal so richtig auf Borneo gelungen ist.

Konsequenz: Wir drücken auf die Bremse!

Aus Las Vegas wollten wir ja eigentlich unmittelbar den Flieger nach Santiago de Chile besteigen um nochmals in sieben Wochen die patagonische Steppe unsicher zu machen, inklusive kleinem Abstecher in den Norden, in die ganz bestimmt wunderbare Atacama Wüste, um abschließend in Buenos Aires unsere letzten Tage zu verbringen.

Unglücklicherweise präsentiert sich Patagonien als schwieriges Reiseland um unsere bzw. primär meine aktuelle Krise zu überwinden und auch Romy dürstet es nach Wärme und Entspannung, welche Patagonien mit 15° Durchschnittstemperatur, extremen Wetter und einer unbestreitbar wunderschönen, jedoch auf sportliche Weise zu erkundenden, Natur nicht bieten kann.

Auf der Suche nach einer Alternative verbrachten wir Stunden und Tage und betrachteten jedes Land in Südamerika auf das genauste. Doch glücklich wurden wir auch damit nicht. So wird der Norden im Moment von der Regenzeit dominiert und auch die Mitte bot nichts, was unser Herz erweichen konnte.

Nach unendlichen Diskussionen und Recherchen stand fest, dass wir eine andere Lösung benötigen, die uns irgendwie zufriedenstellen muss, und diese sei hiermit präsentiert:

Nachdem mittlerweile unendlich vielen wunderbaren Eindrücken, die selbst in unseren Köpfen schon verblassen und derer wir uns regelmäßig bei der Durchsicht der unzähligen Fotos erinnern müssen, schalten wir zurück und verlängern im ersten Schritt unsere Zeit in den USA für einige Tage. Ganz entspannt und ohne Stress aus Las Vegas mit dem Auto zurück nach Los Angeles, durch ein paar Nationalparks und ohne Zeit im Rücken. Anschließend nach New York, wo uns der Flug einfach so wenig kostet, dass wir das Angebot einfach nicht ausschlagen konnten. Danach geht es nach Miami, wo wir unseren Flieger in das subtropische, warme und entspannte Mexiko nehmen werden. Ein bisschen Kultur fehlt sowieso noch auf unserer Liste, also warum nicht ein paar alte Maja Ruinen bestaunen? Über Miami zurück dann zum krönenden Abschluss unserer Reise in das wundersame und von mir schon vielfach bestaunte Curacao. Wir sind sehr gespannt!

Wir hoffen mit der Änderung unserer Route unseren Ansprüchen nach drei zusammenhängenden Sommern zu entsprechen und mehr der aktiven Entschleunigung zu frönen.

Sorry Patagonien! Aber es sei versprochen, du bist nur verschoben, nicht aufgehoben!

9 Kommentare zu “Planänderung

  1. Niggi

    Hallo Ihr Lieben,
    Mexiko wird Euch gefallen. Bin ich fest von überzeugt. Kultur, Sommer, kulinarische Highlights, Sonne, Strand, Meer und so weiter. Und jetzt werde ich noch neidischer!
    Take care!!!!!

    1. romy

      Hey Du Liebe,
      gib uns Tipps, Hinweise und mehr …
      Liebe Grüße,
      Ich

      P.S. check mal deine Nachrichten bei FB

  2. julia

    alles richtig gemacht – nicht stressen lassen und stattdessen auch einfach mal durchatmes und rumlungern : ) macht euch zauberhafte feiertage und seid dicke gedrückt!

  3. romy

    Wir kommen wieder und versprochen wir werden einen tollen Urlaub in Patagonien verbringen … denn ich reise sehr gern mit dir und hab dich lieb!

  4. Karla

    War jetzt natürlich erst einmal ziemlich überrascht – aber wenn es für Euch gut ist, dann nichts wie los. Viel Spaß und für uns trotzdem weiter tolle Berichte.
    Karla

  5. V. + K. Röder

    Entschleunigung ist vernünftig – aber bitte jegliche Kontakte mit Drogenbaronen und alle Strassenschiessereien in Mexiko meiden und immer berichten, wie friedlich das Land ist. Außerdem Gepäck bei der Ausreise kontrollieren !
    V.R.

  6. Richard

    Hallo Mathias,
    habe deine ausführlichen Berichte und die Bilder schon ein paarmal mit Begeisterung gelesen und raffe mich nun endlich auf, auch mal zu schreiben.
    Also große Klasse, was ihr beide macht, man kann ja wirklich neidisch werden.
    Habe gar nicht gewußt, dass man auf so einer Tour einen „Reisekoller“ bekommen kann, aber „Entschleunigung hilf da bestimmt. Viele Grüße aus dem verregneten, vorweihnachtlichen Berlin. Freue mich schon auf deine Berichte am Mittagstisch in der Bdr.
    Bis Bald Ritschie

  7. doreen & lilly

    recht so – wir verstehen das bestens in unserer mobilen mädels wg …wo wir seit tagen die tage damit verbringen, das universum am strand aus sand nachzubauen, muscheln nach größe und farben zu sortieren und unsere name aus treibholz zu bauen. entschleunigung und ankommen – das tut der seele gut. zu weihnachten ganz viel von allem was euch gut tut. l&d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.